Rezension “Der Traum vom Tod”

Der Traum vom Tod, Emons, 2008 | 251 Seiten |
ISBN 978-3-89705-563-6
Autor: Britt Reißmann


mischabach.blogg.de 27.08.08

“Der Traum vom Tod von Britt Reissmann hält, was er verspricht und mehr, denn Traum und Tod steht das sogenannte Familienleben gegenüber. Es ist kein perfektes Buch, aber was ist schon in meinen kritischen Augen perfekt? Manches hakt (isb. im Privaten der Ermittler), anderes hätte ich nicht gebraucht (aber ich nehme an, die amüsanten Versprecher der Putzfrau im Kommissariat sind dem Seriencharakter geschuldet), aber alles in allem ist es ein ebenso überraschendes wie lohnenswertes Buch. Es geht um Krebs und um Kriminalität, um mythischen Tod und mythisch-braune “das Starke gewinnt, das Schwache stirbt” propagierende Heilkunst mit Namen “Neue Germanische Medizin”. Das Geschäft mit Tod und Heilsversprechen als Verbrechen, darauf muss man erst mal kommen und das dann auch noch gut zu erzählen, da kann ich nur sagen “Hut ab”. Was mich aber ganz besonders berührt hat: Wie Britt Reissmann das Sterben, den Tod und den Umgang mit beidem beschreibt. Weder distanziert noch rein kriminaltechnisch sondern sehr menschlich und auf eine Art emotional ehrlich, das ich mir denke “ach, dazu braucht es Krimis!” Wo sonst hat der Tod noch einen Raum und das Sterben im Leben?”


“Der Traum vom Tod” bei Amazon bestellen.